MPIC Studio      
AKInstaller, UDT und MPIC verbinden:

Vorbereitungen im AKInstaller:




Wir starten mit unserem Produkt, indem wird die gleichnamige Seite im AKInstaller ausfüllen und
unter Dateien die benötigten Projektdaten einfügen.

Da hier nur der Weg gezeigt werden soll können Sie das Projekt komplett fertig stellen, oder aber auch nur eine der Dateien einfügen, dies ist ganz Ihnen überlassen.



Als nächstes wechseln Sie zu den Setup-Einstellungen und klicken auf den Punkt Icon/
Versionsnummer der Exe
und wählen die im Bild angezeigten Einstellungen an.

Dies ist für das automatische Auslesen der Daten im MPIC Studio nötig (dazu später mehr).



Nun holen wir und aus dem MPIC Studio den ProduktCode, dieser sollte sich von dem
ProduktCode im AKInstaller unterscheiden (nutzen Sie die automatisch angelegten Werte).

Kopieren Sie den GUID-ProduktCode.

Dies wird benötigt, damit das Updateprogramm (UDT.exe) später in der UI vom MPIC Studio-Setup läuft




Gehen Sie zurück zum AKInstaller und auf die Seite zum Anlegen von Ini-Dateien.
Dort legen Sie in dem gleichen Ordner in dem später die UDT.exe liegen wird, eine MPIC.ini an.

Als Schlüssel ProduktCode fügen Sie die GUID ein und klicken auf Hinzufügen.

Damit läuft das Updateprogramm (UDT.exe) später in der UI vom MPIC Studio-Setup.



Erstellen Sie das Setup per F7 und wählen Explorer öffnen...



Öffnen Sie eine Admin-Console (eine normale tut es auch) und installieren das Setup per
Setup.exe /silent /eula

Dies machen wir, damit die Daten einfach aus der Registry gewählt werden können.

 

Übernahme des Pakets in MPIC-Studio:




Fügen Sie nun die Setup.exe (oder das Zip, wenn dies auf dem Server liegen soll) auf der
Pakete-Seite in MPIC Studio ein. Im Falle einer Exe werden die Daten automatisch ausgelesen.




Klicken Sie das Paket doppelt an und sehen sich die Einstellungen an. Im Falle der Exe
sind die Daten für die Produkterkennung schon korrekt eingelesen worden.
Haben Sie ein Zip eingebunden, müssen Sie die Daten manuell eintragen (dazu haben wir
das Setup installiert um uns schlicht Arbeit zu ersparen).


Unter Produktversion können Sie festlegen, das der Eintrag automatisch beim Laden des Projektes
angepasst werden soll. Im Falle eines Zips wählen Sie Dateiversion aus anderer Datei lesen
und geben den Pfad des Setups an. Haben Sie die Exe direkt eingebunden, wählen Sie Version
aus Quelldatei lesen
.



Wie im Bild angezeigt, können Sie bequem danach suchen, die benötigten Daten finden Sie in HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Uninstall\{GUID}

Die Version steht in ..\DisplayVersion und der Uninstall-Eintrag in ..\UninstallString.

Haben Sie das Setup nicht installiert, ändern Sie die Vorgaben direkt und ersetzten
(ProduktCode-GUID) durch die vorhin kopierte GUID.

Auch hier lassen wir Einstellungen wie Abhängigkeiten, digitales signieren und die Anpassungen der Setup-Dialog etc. erst einmal außer acht und starten das UDTMaker.

 

Einbinden von UDT:




Hier belassen wie die Einstellungen vorläufig wie sie sind.



Und stellen den Update-Server ein. In Verzeichnis wird der Ordner angeben, in dem das XML
liegen soll. Der komplette Pfad lautet also: http://meine-xyz-seite.com/downloads/UDTScript.xml.



Unter Produkt legen wir unser Produkt an. Dieses kann später aus mehren Untergruppen
bestehen. Also z. B. dem Haupt-Setup und Erweiterungen wie Vorlagen oder Bilder.
All dies wird unter dem Produkt zusammengefasst. Da wir das Setup installiert hatten, können
wir den Registry-Key aus der Registry auswählen oder aus MPIC Studio -> Paket-Einstellung
herauskopieren.



Legen Sie jetzt eine neue Versionsnummer an. Die Erkennung und Gruppe wird automatisch
übernommen, wir setzten nur noch das Adminrechte benötigt werden.

Für besagte unabhängige Erweiterungen würden Sie die Versionserkennung und die Gruppe
ändern.
Nun binden Sie unter Dateiliste die Download(s) ein.



Im Falle eines Exe-Setup wählen Sie unter Starten den Typ 4 (AKInstaller-Silent).

Da wir in den ProduktVersion-Einstellungen kein Serververzeichnis angegeben haben, lautet
der Pfad http://meine-xyz-seite.com/downloads/Setup.exe.

Hätten wie als Serververzeichnis mein_produkt angegeben.
http://meine-xyz-seite.com/downloads/mein_produkt/Setup.exe.
Beachten Sie, das einige Server zwischen Groß- und Kleinschreibung unterscheiden.



Im Falle eines Zip-Archivs, Entpacken, Archiv-Einstellungen und dort die Setup.exe und Entpacken
und Typ 4.

Da wir in den ProduktVersion-Einstellungen kein Serververzeichnis angegeben haben, lautet
der Pfad http://meine-xyz-seite.com/downloads/akinstaller.zip.

Hätten wie als Serververzeichnis mein_produkt angegeben.
http://meine-xyz-seite.com/downloads/mein_produkt/akinstaller.zip.
Beachten Sie, das einige Server zwischen Groß- und Kleinschreibung unterscheiden.

 

Einbinden des Update-Programms in den AKInstaller:


Erstellen Sie die UDT.exe per F7 und laden Sie dann die XML- und Setup-Datei bzw. das ZIP-Archiv
auf den Server.



Nun wird die UDT.exe (oder wie immer Sie die Datei später nennen möchten) in den gleichen Ordner
kopiert, in dem die mpic.ini liegt.

 

Einbinden des MPIC Studio-Projekts in den AKInstaller:





Jetzt hängen Sie das MPIC Studio-Projekt im AKInstaller ein und speichern.

Ist das MPIC Studio-Projekt einmal wie gewünscht eingerichtet, müssen Sie nichts mehr daran machen, die gesamte Steuerung geschieht eim Erstellen durch den AKInstaller.


Im MPIC Studio wählen wie unter Design und Funktion die UDT-Unterstützung, dies bindet
erst zwei benötigte Dialoge ein und ändert noch einige andere Einstellungen.



Nun definieren wir die Suche nach der UDT.exe und geben der Suche über Eigenschaft
einen Namen, wählen Registrypfad und unter Datei wird udt.exe angegeben
(ab MPIC V1.1.400).

Dies wird benötigt, damit das MPIC Studtio-Setup die UDT.exe findet, die durch das Setup des AKInstallers installiert wurde.

Nun können Sie alles testen und nach belieben an Ihre Bedürfnisse anpassen. Wenn alle nötigen Einstellungen getätigt sind, deinstallieren Sie das Setup Admin-Console...




... oder die Systemsteuerung.